„Schmeckt-gut-Seitan-Würstchen“


Heute habe ich euch ein ganz tolles Rezept mitgebracht welches ich auch schon selbst gezaubert habe.

Da ich in letzter Zeit Soja nicht so gut vertrage habe ich mich gefragt was ich in Zukunft, wenn die Grillsaison beginnt, denn vleischartiges auf den Grill legen könnte.

Ich habe mich für „Schmeckt-gut-Seitan-Würstchen“ entschieden – natürlich selbst gemacht.

Und hier nun das Rezept:


Zutaten:

Seitanwurst (für 10-12 Würstchen)


300g Glutenmehl

30 g Hefeflocken

1TL Knoblauchpulver

1 TL Majoran

1 TL Oregano

0,5 TL Cayennepfeffer

1 TL Kreuzkümmel

4 TL Paprikapulver (scharf)

1 Prise Pfeffer

3 TL Salz

2 prisen Zucker

2 TL Zwiebelpulver

6 EL Olivenöl

1 TL Senf

4 EL Sojasauce

6 EL Tomatenmark

1 EL Hefeextrakt

0,5 TL Piment

0,5 TL Kardamon

3 Sprüher Liquid Smoke (optional)

350 ml Wasser


Ich weiß es sind viele Zutaten, aber glaubt mir.. es lohnt sich J


Zubereitung:

Ihr gebt das Mehl, Hefeflocken, die trockenen Gewürze in eine Schüssel und vermengt alles gut.

In eine andere Schüssel kommen die flüssigen Zutaten: Ihr mischt Wasser, Senf, Sojasauce, Tomatenmark, Liquid Smoke, Hefeextrakt, Öl bis es zu eine einheitliche Flüssigkeit wird.


Danach schüttet ihr die flüssigen Zutaten auf die trockenen Zutaten und vermischt sie ordentlich. Ich habe das mit den Händen gemacht. Dabei kann man schön sehen wie sich das Glutenmehl als „Kleber“ erweist und alle Zutaten schön zu einem einheitlichen „Teig“ klebt.


Als nächstes schneidet ihr gleichgroße Backpapierstücke ab, sowie Alufolienstücke (diese sollten aber größer sein als die Backpapierstücke).

Ihr nehmt euch etwas von eurem Teig und formt eine längliche ca. 2-3 cm dicke (so dick wie ihr die Würste eben haben wollt) Wurst und rollt sie in Backpapier ein. Danach rollt ihr das Backpapierröllchen in Alufolie fest ein und verschnürt die Alufolie an den Enden wie Knallbonbons (siehe Foto).





Danach legt ihr die Knallbonbons auf ein Ofen-Gitter und schiebt sie für 50 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Nach den 50 Minuten den Ofen ausmachen, die Würste aber noch 15 Minuten im Ofen lassen.

Als letztes packt ihr sie dann schnell aus und bewundert eure selbst hergestellten Würste :-)

Ich habe meinen rießen Batzen eingefroren. Am besten macht man gleich viele, dann kann man die Ofenhitze ausnutzen und hat nicht so viele Stromkosten.

Alles in allem schmeckt die Vurst sehr lecker und die Grillsaison kann kommen :-D


Viel Spaß beim nachkochen.


Allerliebst
Swenja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen